Jobcenter, Gelsenkirchen, Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld 2, Alg, Alg 2, Hartz IV, Hartz 4, Antrag, Formular, Agentur für Arbeit

Sie sind hier:   Für Arbeitgeber / Fördermöglichkeiten

Fördermöglichkeiten

Eingliederungszuschuss (EGZ)

Trotz intensiver Bemühungen ist es nicht immer möglich, genau auf Ihr Profil passende Bewerberinnen und Bewerber zu finden.

Mit der Gewährung einer finanziellen Förderung, dem sogenannten „Eingliederungszuschuss“, kann in diesen Fällen ein finanzieller Ausgleich (bis zu 50 Prozent des zu berücksichtigenden Arbeitsentgelts für bis zu zwölf Monate) geschaffen werden.

Welche Vorteile bringt Ihnen das?

Sie haben die Möglichkeit motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen, die nicht ganz den Anforderungen Ihres Stellenangebots gerecht werden. So besteht eine zusätzliche Chance Ihre Vakanz zu besetzen. Durch die finanzielle Förderung werden die Kosten einer intensiveren Einarbeitung gedeckt und Sie können sich ganz auf die Integration der neuen Mitarbeiterin bzw. des neuen Mitarbeiters konzentrieren. Auch nach der Einstellung stehen wir Ihnen sowie der Arbeitnehmerin oder dem Arbeitnehmer als Ansprechpersonen zur Seite.

Für die Einstellung von Menschen mit Behinderungen gibt es besondere Unterstützungsmöglichkeiten. Bitte wenden Sie sich an unseren Reha-Spezialisten, Herrn Kuczyk. (Tel.-Nr. 0209/60509-275)

 

Förderung von Arbeitsverhältnissen nach § 16e SGB II

In vielen Unternehmen übernehmen Fachkräfte Zusatzaufgaben für die sie eigentlich überqualifiziert sind. Im Arbeitsalltag kann die Produktivität Ihrer Mitarbeitenden darunter leiden.

Die Förderung von Arbeitsverhältnissen bietet Ihnen die Chance, genau diese Aufgaben neuen Mitarbeitenden zu übertragen. Einstellungen können für einen Zeitraum von 2 Jahren gefördert werden. Die Höhe der Förderung beträgt im ersten Jahr 75% des versicherungspflichtigen Arbeitsentgelts und im zweiten Jahr 50% des versicherungspflichtigen Arbeitsentgelts.

Ihre Vorteile:

• Möglichkeit einer intensiven Einarbeitung durch den finanziellen Ausgleich

• Entlastung des Fachpersonals

• Kostenersparnis durch effektiven Arbeitseinsatz

Zielgruppe:

Menschen, die seit mindestens 2 Jahren arbeitslos sind

Dauer der Förderung:

2 Jahre

Höhe der Förderung (bis zu):

1. Jahr             75 %

2. Jahr             50 %

 

• keine Nachbeschäftigungspflicht

• begleitendes Coaching, um die Beschäftigung zu festigen und zu stabilisieren

• erforderliche Weiterbildungen und zusätzliche Praktika sind förderfähig

 

Teilhabe am Arbeitsmarkt - §16i Zweites Sozialgesetzbuch (SGB II)

Mit dem Teilhabechancengesetz sollen langzeitarbeitslose Menschen ab dem 25. Lebensjahr, die besonders lange Leistungen nach dem SGB II beziehen, eine neue und langfristige Perspektive auf dem Arbeitsmarkt erhalten.

Bei Einstellung einer langzeitarbeitslosen Person kann das Arbeitsverhältnis demnach bis zu 5 Jahre gefördert werden. In den ersten 2 Jahren sogar mit 100 % des versicherungspflichtigen Arbeitsentgelts.

Ihre Vorteile:

• hoher finanzieller Ausgleich für die Einarbeitung und Eingliederung in das Unternehmen

• nachhaltige Personalgewinnung aufgrund der langen Förderdauer

• Entlastung eigener Fachkräfte von „Hilfstätigkeiten“

• Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten in bislang vernachlässigten Arbeitsbereichen

Zielgruppe:

Menschen ab dem 25. Lebensjahr, die mindestens 6 Jahre im Arbeitslosengeld II Bezug stehen

Dauer der Förderung:

Bis zu 5 Jahre

Höhe der Förderung (bis zu):

1. Jahr              100 %

2. Jahr             100 %

3. Jahr             90 %

4. Jahr             80 %

5. Jahr             70 %

 

• keine Nachbeschäftigungspflicht

• begleitendes Coaching, um die Beschäftigung zu festigen und zu stabilisieren

• erforderliche Weiterbildungen und zusätzliche Praktika sind förderfähig

 

Betriebliche Einzelumschulung - Jetzt Fachkräfte ausbilden

Profitieren Sie von dieser Fördermöglichkeit und sichern Sie sich heute Ihren Arbeits- und Fachkräftebedarf von morgen. Die betriebliche Einzelumschulung zielt auf das vorhandene Fachkräftepotenzial von Erwachsenen ohne Berufsabschluss (bzw. berufsentfremdet) ab.

Bei der betrieblichen Einzelumschulung handelt es sich um eine Qualifizierungsmaßnahme. Ziel ist es, dass Arbeitssuchende in einem Ausbildungsbetrieb einen Berufsabschluss erwerben. Eine betriebliche Einzelumschulung ist in allen anerkannten dualen Ausbildungsberufen möglich. Sie wird um ein Drittel der regulären Ausbildungszeit verkürzt.

Der ausbildende Betrieb sowie die Arbeitssuchenden müssen einen Umschulungsvertrag schließen. Seitens der zuständigen Kammer müssen die Verkürzungstatbestände geprüft und bestätigt werden. Die Umschulung beginnt in der Regel im 2. Berufsschuljahr und kann grundsätzlich in Voll- oder Teilzeit durchgeführt werden. Es besteht für die Umschülerinnen und Umschüler eine Berufsschulpflicht.

Ihnen als Arbeitgebendem können die Kosten für die notwendigen überbetrieblichen Lehrgänge und ggf. erforderliche Eignungsfeststellungen, die Gebühren für Kammereintragungen, Prüfungen, Lehrbücher, Unterrichtsmaterialien usw. sowie die Kosten für notwendige Arbeitskleidung und ggf. Arbeitsausrüstung erstattet werden.

Dieses Angebot gilt in dieser Form nur in Gelsenkirchen.

 

Sie möchten unsere Förderungen für Ihr Unternehmen nutzen?

Unsere Ansprechpersonen vom IAG Arbeitgeberservice beraten Sie gerne 0209 – 60509-100.

 

Bitte beachten Sie, dass alle Förderungen vor der Beschäftigungsaufnahme zu beantragen sind. Eine Prüfung der Förderung erfolgt in jedem Einzelfall und kann nicht pauschal zugesagt werden.